FAQ - Musikgarten-hammer

Musikgarten-Hammer
seit 18 Jahren
Direkt zum Seiteninhalt

FAQ

Was ist Musikgarten?
Musikgarten ist ein musikpädagogisches Konzept, das Kinder ab dem Säuglingsalter und deren Bezugsperonen zum gemeinsamen Musizieren anregt, Eltern mit altersgemäßem Musizieren vertraut macht und die musikalische Veranlagung des Kindes aufgreift und fördert. Durch Kniereiter, Handgestenspiele, Lieder in verschiedenen Tonarten, rhythmische Elemente, Kanons, Tänze, Wiegenlieder, Verse und erstes instrumentales Spiel lernen die Kinder die Welt der Musik kennen. Die Gruppen sind nach Alter der Kinder unterteilt. So kann auf die Fähigkeiten, Fertigkeiten und Bedürfnisse der Kinder in den jeweiligen Altersgruppen eingegangen werden: Musikgarten für Babys: ab Geburt bis etwa 18 Monate, Musikgarten 1 für Kinder zwischen 1,5 und 3 Jahren und Musikgarten 2 für Kinder ab 3,5 bis etwa 5 Jahre.
Musikgarten biete ich in der Südpfalz durchgängig seid Sommer 2000 an, im nahe gelegenen Karlsruhe finden Kurse nur phasenweise statt.

Warum findet Musikgarten für Kinder unter 3,5 Jahren nur am Vormittag statt?
Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass Kinder unter 3,5 Jahren nach einem erlebnisreichen Vormittag (Kindergarten, Krabbelgruppe, Einkaufen, Spielplatz, etc.) am Nachmittag müde und nicht mehr so aufnahmefähig sind, so dass die Teilnahme am Musikgarten für sie am Nachmittag viel von der Freude, der Nachhaltigkeit und dem Spaß einbüßt, den sie fit und ausgeruht daran am Vormittag hätten.
Darüber hinaus schlafen viele jüngere Kinder auf dem Weg zum Musikgarten am Nachmittag ein. Alle, deren Kinder mittags schliefen, kamen immer wieder in Eile, um rechtzeitig zum Kurs zu kommen, was einem entspannten, freudvollen gemeinsamen Musizieren im Weg steht.

Mein 2-Jähriges Kind besucht schon den Kindergarten. Ist Musikgarten trotzdem sinnvoll?
Unbedingt! Dafür gibt es viele Gründe, von denen nur einige genannte werden sollen:
Im Musikgarten betreten sie zusammen mit ihrem Kind einen vorbereiteten Raum, in dem sie immer wieder neues entdecken, bekanntes wiederfinden und sich gemeinsam mit ihrem Kind als Team ausprobieren können, ohne durch „Alltagsgeräusche“ (Telefon, Waschmaschine, Türklingel, etc.) abgelenkt zu werden, ohne selber vorbereiten zu müssen. Sie verbringen Zeit mit ihrem Kind und haben Spaß dabei, schaffen gemeinsame Erlebnisse, gemeinsame Erinnerungen.
Kinder lernen durch Wiederholung. Nimmt ihr Kind im Kindergarten an einem musikalischen Angebot teil, sind sie nicht dabei. Sie kennen das Lied und die Art der Liedeinführung nicht. Zeigt ihnen ihr Kind einen Ausschnitt der zum Lied gehörenden Handgesten, kennen sie nicht unbedingt das ganze Lied, die dazu verwendeten Handbewegungen, das Thema. Ihr Kind erlebt zuhause keine Wiederholung. Das Lied kann sich nicht im Gedächtnis verankern, weil
das Stück daraus, das ihr Kind sich gemerkt hat, bei ihnen nicht ausreicht, um es aufzugreifen, es in die Lebenswelt Zuhause zu transportieren und dort zu wiederholen. Das Lied, die dabei verwendeten Wörter finden nur im Kindergarten statt, was in diesem Alter nicht unbedingt sehr nachhaltig ist. Im Musikgarten sind sie dabei, machen mit. Singen wir das Lied vom kleinen Käfer, kennen sie die Handgesten, den ganzen Text. Sehen sie auf dem Heimweg einen Marienkäfer, können sie mit ihrem Kind eine Verbindung zum Käferlied herstellen. Sie können die Handgesten aufgreifen, sie verstehen ihr Kind. Das Lied findet in ihren Alltag hinein, die Wörter, die Melodie, die Handgesten und Patschrhythmen werden wiederholt. Das Kind fühlt sich verstanden, sie haben über die Musik ein zusätzliches Kommunikationsmittel. Übrigens funktioniert so Sprachförderung im Kleinkindalter: Wiederholung von bereits bekanntem auch dort, wo das Kind sich sicher fühlt und ausprobiert: in der Familie.
Kinder haben eine andere Vorstellung von Zeit: Sie leben im hier und jetzt. Es bereitet ihnen keine Probleme, an 4 Tagen den Kindergarten zu besuchen und an einem Tag den Musikgarten. Da der Musikgarten für die unter 3,5 Jährigen am Vormittag statt findet, haben sie die Möglichkeit, an diesem Tag den Kindergarten „ausfallen“ zu lassen, später hinzugehen oder ihn am Nachmittag zu besuchen. Aufgrund der Zeitwahrnehmung von Kindern stellt es für sie kein Problem dar. Auch Erzieher in den umliegenden Kindergärten halten es für völlig unproblematisch, wenn Kinder einmal die Woche wahlweise später, am Nachmittag oder gar nicht den Kindergarten besuchen.
Bedenken sie bitte auch, dass im Kindergarten eine Gruppe von oft mehr als 20 Kindern unterschiedlichsten Alters, unterschiedlichster Fähigkeiten, Fertigkeiten und Voraussetzungen von zwei Erzieherinnen betreut werden. Ein so intensives Musizieren wie im Musikgarten (kleine Gruppe, jedes Kind hat eine Bezugsperson, eine Fachkraft, die sich ausschließlich um die Musik kümmert) kann der Kindergarten beim besten Willen nicht leisten.
Kindergarten und Musikgarten haben unterschiedliche Zielsetzungen. Der Kindergarten zielt auf soziale Kompetenzen, Sachkompetenz und Körperliche Kompetenzen. Jedoch kann kein Kindergarten so ein intensives, kontinuierliches musizieren, singen, rhythmisieren und Instrumentales Spiel leisten wie der Musikgarten. Dies alles dient nicht nur der Sprachentwicklung, musikalischen Entwicklung und Bildung einer Hörbiografie, sondern fördert das Selbstbewusstsein, die kulturelle Kompetenz, das aktive Zuhören, bietet taktile, visuelle und auditive Reize, trainiert die Merkfähigkeit, fördert die Grob- und Feinmotorik, greift Inhalte aus der Lebenswelt der Kinder musikalisch auf und – ganz wesentlich – bietet Raum und Anregungen für das gemeinsame Tun mit einer wichtigen Bezugsperson (meist der Mutter oder dem Vater).
Kinder genießen es, gemeinsam mit einer vertrauten Bezugsperson einer Aktivität nachzugehen, die ihnen Spaß macht: Singen, Instrumente ausprobieren, tanzen, musizieren.

Welches Instrument lernt mein Kind im Musikgarten?

Wir musizieren im Musikgarten für Babys mit Rasseln und Klanghölzern. Im Musikgarten 1 begleiten Rasseln, Maracas, Klanghölzern, Trommeln und Glöckchen Lieder im Metrum und verdeutlichen Phänomene wie laut, leise, still und schnell /langsam. Impulsinstrumente wie etwa Becken, Triangel und Bassklangstäbe werden gelegentlich eingesetzt. Im Musikgarten 2 stehen für Klanggeschichten zusätzlich Orffinstrumente zur Verfügung. Einzelne Klangbausteine ermöglichen einen Dreiklang zur Liedbegleitung.

Was sind die Lerninhalte im Musikgarten?
Das gemeinsame, spielerische Tun steht im Vordergrund. Die Babys spüren und hören eine neue Klangumgebung, speichern Geräusche und Musik mit Bewegungen ab und beginnen, ihre Hörbiographie anzulegen. Größere Kinder haben die Gelegenheit, die vielfältigen Möglichkeiten ihrer Stimme zu erkunden, Anregungen zur bewussten Hörwahrnehmung zu erhalten und im musikalischen Spiel ihren Körper zu entdecken. Jedes Kind bringt eine Begleitperson mit, die zusammen mit den Kindern in kleiner Runde mit viel Spaß und in entspannter Atmosphäre musizieren. Ideen aus den Kursen werden mit nach Hause genommen und dort weiterentwickelt, dies unterstützt den aktiven und passiven Spracherwerb. Die Freude an der Musik soll erhalten oder geweckt, ein Gefühl für musikalische Parameter (weiter)entwickelt und das Liederrepertoire erweitert werden. Im Musikgarten 2 erleben Kinder und Erwachsene melodische und rhythmische Echospiele und machen sich dadurch mit relativer Solmisation und einer Rhythmussprache vertraut. Die detaillierten Lernziele sind vom Alter der Kinder und deren musikalischen Erfahrung abhängig.


Wie alt muss mein Kind sein, um mitmachen zu können?

6 Wochen bis ca 18 Monate: Babymusik
18 Monate bis etwa 3 Jahre: Musikgarten 1
3 bis etwa 5 Jahre: Musikgarten 2

Was bedeutet „Beim Spiel", „Tierwelt", „Zuhause", „Frühling/Sommer", „Herbst/Winter"?
Die Musikgarten Kurse dauern ein halbes Jahr. Es gibt drei unterschiedliche Kurse für diese Altersstufe Musikgarten 1, die nacheinander angeboten werden. Jeder Kurs, jedes Halbjahr, läuft unter einem anderen Titel die da lauten: Beim Spiel, Tierwelt und Zuhause. Im Kurs „Tierwelt" beispielsweise erwarten sie Tierlieder, Handgestenspiele zum Thema Zoo und Tiere, Bewegungslieder und Spiele, die die Tierwelt zum Thema machen sowie Tischtheater und Sprechverse über Enten, Pinguine, Schnecken etc. Wenn sie mit ihrem Kind alle drei Musikgarten 1 Kurse besucht haben, waren sie 1,5 Jahre im Musikgarten.
Der Musikgarten 2 macht die Jahreszeiten zum Kursthema. Es gibt zwei Musikgarten 2 Kurse, einer beginnt im Sommer und endet im Dezember/Januar (Herbst/Winter), der folgende Kurs beginnt meist im Februar und endet im Sommer (Frühling/Sommer).

Wie lange dauert ein Kurs?
Babymusik: ca. 30 Minuten
Musikgarten 1: ca.30 Minuten
Musikgarten 2: ca. 45 Minuten
Alle Kurse bestehen aus 16 Einzelterminen, die innerhalb eines halben Jahres stattfinden.

Wo findet der Musikgarten statt?
Seit 14.11.2013 findet in der südpfälzer Gemeinde Herxheim kein Musikgarten mehr statt. Kurse können sie in Offenbach bei Landau und in Hördt besuchen. Die Offenbacher Kurses finden im Mehrgenerationen Haus statt, in Hördt musizieren wir im Rathaus. Parkplätze sind verfügbar.
Der Musikgarten in Maximiliansau findet in der "
Alten Schule" Schulstraße 5 statt.

In Landau musizieren wir im Ita Wegman-Therapeutikum, Industriestraße 9.


Wie lange sind die Kündigungsfristen?
Wir haben keine Kündigungsfristen. Sie buchen einen Kurs und melden sich erneut an, wenn sie den darauf folgenden besuchen möchten.

Mein Kind kann noch nicht still sitzen, ist Musikgarten trotzdem sinnvoll?

Warum sollte ein Kind still sitzen, wenn es gerade erst gelernt hat, sich fortzubewegen? Die Kurse sind abwechslungsreich gestaltet und beinhalten durch Bewegungsspiele zu Liedern, Rhythmik und Tänzen ausreichend Möglichkeiten, Raum- und Bewegungserfahrung zu sammeln. Die einzelnen Aktivitäten wechseln sich recht schnell ab, so dass Kinder in ihrer Aufmerksamkeit nicht überfordert werden und meist von sich aus und aus Interesse am Kursgeschehen aktiv teilhaben möchten.

Wie groß sind die Gruppen?

Babymusik: ca. 6 Kinder
Musikgarten 1 und 2: ca. 10 Kinder, oft weniger


Was kostet ein Musikgarten-Kurs?
Babymusik: 115 Euro pro Halbjahr
Musikgarten 1: 115 Euro pro Halbjahr
Musikgarten 2: 130 Euro pro Halbjahr


Gibt es Familienrabatte?
Ja! Wenn drei Kinder einer Familie zum Musikgarten angemeldet wurden, nimmt das jüngste Kind gratis an seinem Kurs teil.
Werden drei Kurse (wahlweise Musikgarten, Musikalische Früherziehung, Flöte) pro Familie gebucht, wird für den dritten gewählten Kurs nur die Hälfte der Kursgebühr fällig.
Wird Musikalische Früherziehung und Flöte für ein Kind gebucht, reduziert sich die monatliche Kursgebühr für den Flötenkurs auf 15 Euro.


Ich möchte zuhause die Lieder aufgreifen, gibt es Musikgarten Material?
Ja! Im Handel finden sie Liederbücher und CD´s zu ihrem Kurs.


Kann ich auch Geschwister zum Musikgarten mitbringen?

Nein! Wir haben uns entschieden, darauf zu verzichten, Geschwisterkinder, die nicht angemeldet sind, am Kurs teilnehmen zu lassen. Die Gruppe wäre sonst unkalkulierbar groß, die Bezugsperson müsste ihre Aufmerksamkeit auf mehrere Kinder verteilen und die Altersstruktur würde sich zwischen Null und etwa 10 Jahren bewegen. So ist ein sinnvolles, an den Bedürfnissen junger Kinder ausgerichtetes musizieren unserer Erfahrung nach nicht möglich.


Wir möchten eine Videoaufnahme vom Musikgarten machen.
Schön, dass sie sich eine Erinnerung an den Musikgarten zulegen möchten. Leider müssen wir sie enttäuschen. Während des Kurses können keine Video oder Handyaufnahmen gemacht werden. Zum einen möchte nicht jede Mutter/Bezugsperson gefilmt werden, zum anderen bringt es eine Unruhe in die Kurse, wenn Bezugspersonen sich aus dem eigentlichen Geschehen ausklinken, ihr Kind sich selber überlassen und filmen. Sie werden also keine realistischen Szenen einfangen können.


Leistung für Bildung und Teilhabe

Wenn sie berechtigt sind, Leistungen aus dem Bildungspaket (SGB II/XII) in Anspruch zu nehmen, füllen wir gerne mit ihnen den Antrag zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben aus. Sie können so bis zu 10 Euro monatlich abrufen und ihren Kurs darüber abrechnen oder die Kursgebühr reduzieren.


Wer leitet meinen Musikgarten Kurs?

Außer den Kindern übernimmt die Leitung der Kurse seit Sommer 2000 Tanja Hammer. Als Erzieherin hat sie im Elementarbereich Praxiserfahrung gesammelt. Ihre Musikgarten Ausbildung genoss sie in der Bundesakademie in Trossingen und dem Peter-Cornelius Konservatorium Mainz, zahlreiche Fortbildungen und Seminare (z.B. bei Prof. Steffen-Wittek, Wolfgang Schmitz, Kerstin Maurer, Christa Schäfer) unter anderem zur zertifizierten Sprachförderkraft, schlossen sich an. Neben der Musikgarten-Tätigkeit ist sie als Dozentin bei Erzieherfortbildungen tätig.  

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü